Schwarze kurze Sommerhose

Seit 2 Monaten habe ich keinen Blogpost mehr verfasst, aber – der Blog lebt! Es kam nur ein bißchen Zeit dazwischen (oder Mangel an selbiger). Seit April möchte ein Garten komplett umgekrempelt werden (nach Meinung der Nachbarn sollten wir am besten innerhalb von 3 Tagen sämtliche Fehler des Vorgängers ausbügeln und erst einmal alles schön machen, Gemüse anbauen kann man ja auch nächstes Jahr noch…). Und genau in die wichtige Frühlingspflanzzeit fiel auch noch mein Urlaub…

Kindersocken stricken

Heute möchte ich euch aber endlich mal wieder ein Projekt zeigen, dass ich tatsächlich letztes Jahr schon genäht und getragen, aber nie vorgestellt habe: meine kurze, schwarze Sommerhose.

kurze, schwarze Hose

Ähnlichkeiten mit anderen Hosen, z.B. meiner kurzen, grünen Leinenhose oder meiner schwarzen, langen Sommerhose, sind natürlich reiner Zufall… Oder auch einfach Faulheit, denn einen existierenden Schnitt mehrmals zu nähen und zu verändern ist natürlich viel einfacher und praktischer, als für jede Hose einen neuen Schnitt zu suchen.

kurze, schwarze Hose

Wie bereits bei meiner Leinenhose, habe ich auch hier Taschenränder, Bund und Saum verziert um so einen Kontrast zu schaffen (gleichzeitig eine gute Stoffresteverwertung!).

Wie ich finde, ein gelungenes Projekt und super bequem 🙂

kurze, schwarze Hose

Advertisements

Kurze Leinenhose – Ein letzter Hauch von Sommer?

Ist der Sommer vorbei oder wird es noch einmal warm genug für eine kurze Hose? Ich bin kein Wetterfrosch, aber für meine neueste kurze Hose stehen die Chancen recht hoch, dass sie dieses Jahr noch einmal getragen wird.

Grüne kurze Hose

Die Hose ist aus Leinen und nach dem gleichen Schnitt genäht, wie meine schwarze Sommerhose – nur halt kurz (mehr Stoff hatte ich nicht) und mit einigen weiteren Veränderungen. Aber sie ist verdammt warm und taugt deshalb auch für die weniger heißen Tage.

Grüne kurze Hose

Der Grund dafür ist ganz einfach: der Leinenstoff ist mir zu kratzig, um ihn direkt zu tragen. Also habe ich die Hose gefüttert. Das klingt für eine Sommerhose jetzt etwas seltsam und wahrscheinlich besitze ich die einzige, gefütterte, kurze Hose der Welt. Aber sie trägt sich sehr angenehm dadurch und ist halt eher für die mittelwarmen Tage.

Grüne kurze Hose

Wie gesagt, habe ich die Grundhose ein bißchen verändert. Detail Nummer 1 sind die aufgesetzten Seitentaschen.

Grüne kurze Hose

Dann musste natürlich noch ein bißchen farbliche Spielerei mit dazu. Sprich: der Saum und die Taschen haben einen grünen Karobesatz bekommen.

Grüne kurze Hose

Dem Bund habe ich auch ein bißchen Karo verpasst…

Grüne kurze Hose

…und den oberen Rand der Seitentaschen habe ich auch eingefasst. Zum Verschließen habe ich hier übrigens zwei Möglichkeiten: zubinden oder einfach nur Klettverschluß. Ich weiß, dass ich selten die Bindemöglichkeit nutzen werde (ich bin einfach faul), aber manchmal möchte ich dann doch möglichst sicher sein, dass der Tascheninhalt auch dort bleibt. Und dafür traue ich Klettverschluß einfach zu wenig.

Grüne kurze Hose

Und nicht zu vergessen: die Potaschen habe ich natürlich genauso wie alle anderen Taschen mit Karostoff abgesetzt.

Grüne kurze Hose

Ich hatte die Hose diesen Sommer bereits ein paar Mal an und kann nur sagen: ich liebe sie! Durch das Futter komme ich gut mit dem Leinenstoff klar und die Seitentaschen sind einfach grandios. Es wird jedenfalls definitiv nicht die letzte Hose dieser Art sein.

Grüne kurze Hose

Das T-Shirt habe ich übrigens hier bereits vorgestellt. Meine Gürteltasche könnt ihr auf einigen Bildern auch sehen.

Verlinkt: RUMS

Pflaumen, so viel das Herz begehrt

Jetzt kommt wieder die Zeit der kulinarischen Entdeckungen in der Natur. Gestern habe ich mal wieder einen Spaziergang an einem neuen Ort gemacht und bin gleich über eine Reihe wilder Pflaumenbäume gestolpert. Toll! Da musste ich gleich zuschlagen. Gelbe und rote. Ich dachte erst, die gelben wären Mirabellen. Aber es scheinen beides wilde Pflaumen zu sein.

Wilde Pflaumen

Die Hälfte der Pflaumen habe ich für einen Kuchen verwendet. Die andere Hälfte wird vielleicht noch eingekocht (wenn sie nicht auf magische Weise noch vorher verschwindet…).

Pflaumenkuchen

Das Schöne an den zwei Farben ist, dass man ein bißchen spielen kann. Also habe ich gelb und rot abwechselnd in Reihen auf dem Kuchen verteilt. Und was soll ich sagen, der Kuchen sieht nicht nur gut aus, er schmeckt auch noch verdammt gut!

Pflaumenkuchen

Der Teig ist ein einfacher Mürbeteig. Der Rand ist vielleicht etwas dick geraten (meine Form hat 20 cm Durchmesser, die Teigmenge war aber für 25 cm). Aber der Teig schmeckt so gut und ist auch gar nicht trocken, den kann man auch wunderbar so essen 🙂

Lange Sommerhose

So, die heiße Zeit ist vorbei, aber der Herbst noch nicht da. Das richtige Wetter, für lange Sommerhosen. Auch tragbar bei windigem Wetter 🙂

Hose lang schwarz

Genäht habe ich die Hose bereits vor einiger Zeit, aber jetzt erst Fotos gemacht. Den Schnitt habe ich von einer alten Hose übernommen, die mir super gefiel und gut gepasst hat.

Hose lang schwarz

Der Stoff ist ein leichter, dünner Sommerstoff.

Hose lang schwarz

Die Fronttaschen sind einfach nur aufgesetzt und damit auch leicht zu nähen. Allerdings ist der Eingriff sehr tief, so dass einem leicht Dinge aus der Tasche fallen. Bei der Nachfolgeversion habe ich die Taschen deshalb in der Höhe angepasst.

Holunderzeit

Heute gibt es mal nichts Genähtes, sondern mein derzeitiges Sommer-Lieblingsgetränk: Den Minze-Apfel-Holunderblütensirup-Mix! (Noch kann man blühenden Holunder finden, also ran an den Sirup!).

Holunderblüten

Für dieses sommerlich-frische Getränk braucht man:

  • Holunderblütensirup (Rezepte gibt es haufenweise im Internet, meine Variante findet ihr weiter unten)
  • Apfelsaft
  • Sprudelwasser
  • frische Minze
  • Eiswürfel

Dies alles vermischen und genießen (Mengen sind Geschmacksache und beim Holunderblütensirup auch sehr davon abhängig, wie süß und wie intensiv er ist). Ich verwende etwa 1/6 Holunderblütensirup und fülle zur Hälfte mit Apfelsaft auf. Dazu 3 Eiswürfel und 3 Stiele Minze. Dann mit Sprudelwasser auffüllen.

Ich kann mir vorstellen, dass das Rezept auch mit Sekt gut funktioniert. Da ich aber kein Sekttrinker bin, habe ich es noch nicht ausprobiert.

Holunderblütensirup

Holunderblüten

Zutaten

  • Holunderblüten (mehrere Hand voll)
  • Zucker (ca. 600 g)
  • Wasser (1,5 l)
  • Zitronensaft (2 Zitronen)

Blüten vorsichtig ausschütteln und nach Käfern, Blattläusen etc. absuchen (nicht waschen, denn dann geht schon viel Blütenpollen verloren). Dann die kompletten Dolden in eine Schüssel legen.

Holunderblüten

Blüten nach Insekten absuchen – zum Beispiel Pinselkäfer.

Wasser und Zucker aufkochen, Zucker auflösen.

Zitronensaft und Zuckerwasser über die Holunderblüten gießen, kühl und dunkel ziehen lassen (ich hatte den Ansatz 2 Tage im Kühlschrank, weil draußen gerade hochsommerliche 30 Grad waren).

Holunderblüten

Den Sirup dann abfiltrieren (ich nehme dafür Kaffeefilter) und in eine Flasche abfüllen. Durch den Zucker sollte sich der Sirup eigentlich eine Weile halten, ich habe ihn aber lieber im Kühlschrank stehen.

Lasst es euch schmecken!

Verlinkt: Rezepte-Linkparty