Schwarze kurze Sommerhose

Seit 2 Monaten habe ich keinen Blogpost mehr verfasst, aber – der Blog lebt! Es kam nur ein bißchen Zeit dazwischen (oder Mangel an selbiger). Seit April möchte ein Garten komplett umgekrempelt werden (nach Meinung der Nachbarn sollten wir am besten innerhalb von 3 Tagen sämtliche Fehler des Vorgängers ausbügeln und erst einmal alles schön machen, Gemüse anbauen kann man ja auch nächstes Jahr noch…). Und genau in die wichtige Frühlingspflanzzeit fiel auch noch mein Urlaub…

Kindersocken stricken

Heute möchte ich euch aber endlich mal wieder ein Projekt zeigen, dass ich tatsächlich letztes Jahr schon genäht und getragen, aber nie vorgestellt habe: meine kurze, schwarze Sommerhose.

kurze, schwarze Hose

Ähnlichkeiten mit anderen Hosen, z.B. meiner kurzen, grünen Leinenhose oder meiner schwarzen, langen Sommerhose, sind natürlich reiner Zufall… Oder auch einfach Faulheit, denn einen existierenden Schnitt mehrmals zu nähen und zu verändern ist natürlich viel einfacher und praktischer, als für jede Hose einen neuen Schnitt zu suchen.

kurze, schwarze Hose

Wie bereits bei meiner Leinenhose, habe ich auch hier Taschenränder, Bund und Saum verziert um so einen Kontrast zu schaffen (gleichzeitig eine gute Stoffresteverwertung!).

Wie ich finde, ein gelungenes Projekt und super bequem 🙂

kurze, schwarze Hose

Würfelbeutel

Wer viele Würfel hat, muss die auch irgendwie aufbewahren. Oder auch einmal von A nach B transportieren, ohne dass sie irgendwo in der Tasche rumfliegen. Kurz und gut: man braucht einen Würfelbeutel.

Würfelbeutel

Natürlich sollte es nicht irgendein langweiliger Beutel sein, sondern genau meinen Vorstellungen entsprechen. Ein schwarz-weißer Beutel aus mehreren „Blütenblättern“ ist es geworden.

Würfelbeutel

Dieser Beutel ist auch der Grund, warum ich mir Ösen zugelegt habe, denn einen Tunnelzug wollte ich nicht. Als Band habe ich einen einfachen Wollfaden verwendet mit ein paar Würfelperlen als Ende, zum Verschließen wird eine grüne Perle einfach verschoben.

Würfelbeutel

Verlinkt: TT-Taschen und Täschchen, crealopee

Gürteltasche 2.0

Für die Arbeit habe ich mir bereits vor einiger Zeit eine Gürteltasche genäht. So habe ich Schlüssel und Portemonnaie immer dabei und (meist) auch einen Zettel und Bleistift. Tasche Nr. 1 war allerdings noch etwas dilettantisch genäht (es waren ein paar Denkfehler dabei) und nachdem ich sie fast 2 Jahre jeden Tag am Gürtel hatte, musste ich sie schon flicken, da der Cord durchgewetzt war. Also Zeit für Gürteltasche 2.0.

Gürteltasche

Diesmal habe ich die Tasche ganz in schwarz gestaltet, das passt zu allem und sieht seriös genug aus für die Arbeit. Wieder ist es ein Cordstoff geworden, ich habe hier eine alte Hose verarbeitet.

Gürteltasche

Die Gürtelschlaufen habe ich diesmal ein bißchen anders gestaltet, hier lag bei der ersten Version auch der Denkfehler. Ansonsten habe ich Form und Gestaltung gelassen, Nr. 1 hat sich hier bewährt.

Gürteltasche

Ach nein, noch eine Sache habe ich verändert: die Art und Weise, wie ich den Reißverschluß eingenäht habe. Bei Nr. 1 habe ich mich noch abgemüht und den Reißverschluß direkt eingenäht (allerdings kriege ich das nie so richtig gut hin), diesmal habe ich die einfachere Variante gewählt und die Taschenvorderseite geteilt.

Gürteltasche

Auch 2.0 hat eine kleine, aufgesetzte Tasche. Diese wird mit einem Druckknopf verschlossen und beinhaltet (meist) einen Notizzettel und Bleistift.

Gürteltasche

Ein Futter habe ich mir gespart. Das könnte man sicherlich machen, aber da man die Innenseite der Tasche sowieso nicht sieht, der Cordstoff steif genug ist und ich faul bin, habe ich darauf verzichtet. Vielleicht dann bei 3.0 🙂

Diese Tasche ist auch mein Beitrag zu greenfietsens Taschen-Sew-Along 2016 für den Monat Mai. Das Thema ist „Unterwegs und auf Reisen“ und mit dieser Tasche bin ich jeden Tag unterwegs (und auf Reisen ist sie auch dabei und das Portemonnaie dadurch immer griffbereit).

Verlinkt: Upcycling Linkparty, TT – Taschen und Täschchen, Happy Recycling, Cord, Cord, Cord,

Visitenkartenetui

Wenn einer eine Geschäftsreise tut, dann braucht er Visitenkarten (ok, manche Menschen mögen auch ohne Geschäftsreise Visitenkarten benötigen…). Und Visitenkarten mögen natürlich mit Stil überreicht werden und nicht einfach irgendwo aus der Tasche gezogen werden. Also ran an die Nähmaschine!

Visitenkartenetui

Genäht habe ich das Etui nach der kostenlosen Anleitung von Grinsestern für Kartentäschchen. Da ich noch gar keine Visitenkarten habe, hoffe ich, dass es passt.

Visitenkartenetui

Zum Verschließen habe ich ein Gummiband angenäht, das fand ich schöner als Knöpfe oder Klettverschluß. Den Rand habe ich relativ knapp abgenäht, weil meine „Ersatz“Visitenkarten sonst nicht gut hinein gepasst hätten. Das nächste Mal würde ich den Schnitt wohl 1-2 mm vergrößern.

Visitenkartenetui

Die Stoffe habe ich tatsächlich schon ewig, finde sie aber sehr passend für sowas. Leider war es das jetzt mit dem schwarzen Stoff, nur von dem hellgrauen habe ich noch etwas übrig…

Visitenkartenetui

Hellgrau mit Muster, wie man auf diesem Bild sehen kann.

Insgesamt ist das Etui schön geworden und wie ich denke auch „repräsentativ“ genug. Nach Grinsesterns Anleitung war es auch schnell genäht. Nur das Gummiband hat mich ein bißchen Überlegung und Nerven gekostet (ich habe es erst total schief angenäht, weil der Nähfuß hängengeblieben ist…).

Verlinkt: Rums, Sew it yourself, Stoffreste-Linkparty

Mein erster Schal

Es ist kalt draußen, richtig kalt! Zeit, die Wintersachen zu präsentieren. Den Anfang muss selbstverständlich mein erster, gestrickter Schal machen (das ist eine Lüge, den ersten habe ich vor Jahren verschenkt, dies ist eigentlich der zweite).

Schwarzer Sternschal

Also, wie gesagt, eigentlich ist das bereits mein zweiter Schal. Am ersten habe ich als Kind ca. 3 Jahre gestrickt und ihn dann verschenkt, weil ich gar keine Schals mochte. Jahre später kam dann dieses Exemplar mit interessantem Muster.

Schwarzer Sternschal

Ja, das Muster. Wenn man abwechselnd rechte und linke Maschen in Reihen strickt, darf man natürlich über eine rechte Masche in der Hinreihe keine rechte Masche in der Rückreihe stricken. Oder man bekommt halt solch ein schönes Muster. Mir gefällt es. Ungewollt, aber was besonderes, ich bin schon mehrfach darauf angesprochen worden.

Damit der Schal nicht so langweilig schwarz ist, habe ich den Stern aufgestickt.

Verlinkt: rums, Sternenliebe

Lange Sommerhose

So, die heiße Zeit ist vorbei, aber der Herbst noch nicht da. Das richtige Wetter, für lange Sommerhosen. Auch tragbar bei windigem Wetter 🙂

Hose lang schwarz

Genäht habe ich die Hose bereits vor einiger Zeit, aber jetzt erst Fotos gemacht. Den Schnitt habe ich von einer alten Hose übernommen, die mir super gefiel und gut gepasst hat.

Hose lang schwarz

Der Stoff ist ein leichter, dünner Sommerstoff.

Hose lang schwarz

Die Fronttaschen sind einfach nur aufgesetzt und damit auch leicht zu nähen. Allerdings ist der Eingriff sehr tief, so dass einem leicht Dinge aus der Tasche fallen. Bei der Nachfolgeversion habe ich die Taschen deshalb in der Höhe angepasst.