Tasche für Objektivdeckel

greenfietsen hat zur Challenge ausgerufen. Taschen, wunderbar, ich nähe ja sowieso so gerne Taschen und muss inzwischen rechtfertigen, wieso und weshalb ich noch eine brauche…

Das Motto für Januar war also: Gut organisiert ins neue Jahr. Tja, gut organisiert… ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr meine Kamera besser zu organisieren. Den Anfang dazu macht eine Tasche für den Objektivdeckel. Der landet nämlich gerne einmal in der Jackentasche oder auch in der Kameratasche oder… und manchmal muss ich ihn echt suchen.

Tasche für Objektivdeckel

Genäht habe ich sie aus einem Schäfchenstoff, den mir eine Freundin vor Jahren geschenkt und den ich mich nie getraut habe, anzuschneiden. Jetzt hat er (oder wenigstens ein kleines Stück davon) eine schöne Bestimmung gefunden.

Tasche für Objektivdeckel

Als Kontrast habe ich gelbes Paspelband angenäht. Gleichzeitig auch das erste Mal, dass ich mich mit der Herstellung und dem Annähen von Paspelband beschäftigt habe. Die Kordel hätte wohl etwas dicker sein können. Und das Nähen war noch etwas unbeholfen, aber ich werde mich noch öfter damit probieren. Die Wirkung gefällt mir jedenfalls.

Tasche für Objektivdeckel

Die Tasche kann am Kameragurt befestigt werden oder auch irgendwo anders (wo es Sinn macht, an der Kameratasche zum Beispiel). Um flexibel zu sein, habe ich einen kleinen Karabiner angenäht. Das erschien mir auch sicherer, als Klettband oder ein (Druck)Knopf.

Tasche für Objektivdeckel

Der Innenstoff ist ein Rest von meiner Nilpferd-Tasche. Farblich passte das einfach hervorragend.

Anleitung: frei Schnauze genäht

Verlinkt: Taschen Sew-Along 2016 Januar, crealopee, Sew it yourself, TT – Taschen und Täschchen, Stoffreste-Linkparty

Tutorial Kameragurt beziehen

Ich habe euch ja vor kurzem meinen neu bezogenen Kameragurt gezeigt. Jetzt habe ich dazu auch ein Tutorial geschrieben. Das tolle an der Methode ist, dass man den Bezug ganz schnell wechseln kann – vorausgesetzt, man näht sich mehrere.

Kameragurt

Bitte beachtet:

  • Diese Anleitung darf zu privaten Zwecken genutzt werden
  • Eine gewerbliche Nutzung oder der Verkauf dieser Anleitung sind nicht gestattet. Genähte Einzelstücke dürfen verkauft werden (bis zu 20 Stück, mit Verweis auf dieses Ebook), eine Massenproduktion ist allerdings untersagt.
  • Texte und Bilder unterliegen dem Copyright!

Wenn ihr einen Kameragurt nach dieser Anleitung bezieht und im Internet zeigt, nennt bitte die Quelle: withsheep.wordpress.com

Kameragurt

Material

Stoffstreifen, je nach Länge des breiten Teil des Kameragurtes (z.B. 59 x 4 cm plus Nahtzugabe)

Individuellen Schnitt erstellen

Hierzu müsst ihr euren Kameragurt vermessen. Ihr benötigt:
a → die Gesamtlänge des breiten Bandes (bei mir: 59 cm)
b → die Breite. Hier rechnet ihr jetzt noch 0,5 cm dazu für die Dicke des Kameragurtes, sonst wird es etwas eng für den Gurt (bei mir also: 3,5 cm + 0,5 cm = 4 cm).
c → die Endbreite der Lederverstärkung plus 0,5 cm für die Dicke des Gurtes (grüner Strich; bei mir: 2 cm + 0,5 cm = 2,5 cm)
d → den Beginn der Abnahme der Lederverstärkung (roter Strich; bei mir: 2 cm)

Kameraband

Bild 1

Bevor ihr jetzt direkt drauf losschneidet: um den Kameragurt beziehen zu können, benötigt unser Gurtband eine Öffnung. Deshalb müssen Vorder- und Rückseite verschieden zugeschnitten werden. Ich habe die Öffnung in einem Abstand von 8 cm zum einen Ende angebracht und werde im folgenden vom kurzen und langen Innenstoff sprechen. Die angegebenen Längenmaße ohne Nahtzugaben für kurzen und langen Innenstoff entsprechen der Außenstofflänge (Länge a). Ihr könnt die Öffnung natürlich auch an jeder anderen Stelle einbauen, z.B. mittig.

Zuschneiden müsst ihr erstmal 3 Streifen mit folgenden Maßen:
Außenstoff: Länge a + 2 x 1 cm Nahtzugabe (hier: 61 cm), Breite b + 2 x 0,75 cm Nahtzugabe (hier: 5,5 cm)
Kurzer Innenstoff: Länge 8 cm + 2 x 1cm Nahtzugabe → 10 cm, Breite b + 2 x 0,75 cm Nahtzugabe (5,5 cm)
Langer Innenstoff: Länge 51 cm + 2 x 1 cm Nahtzugabe → 53 cm, Breite b + 2 x 0,75 cm Nahtzugabe (5,5 cm)

Als Nahtzugabe verwende ich die Breite meines Nähfüßchens (0,75 cm) bzw. 1 cm wenn ich doppelt umschlage.

Als nächstes müssen wir noch die beiden Enden des Außenstoffes und jeweils 1 Ende der Innenstoffe entsprechend der Verschmälerung unseres Kamerabandes zuschneiden (bei Verwendung von Musterstoffen hier eventuell auf den Lauf des Musters achten!).

Ich habe mir dazu eine kleine Schablone anhand der genommenen Maße gemacht (Bild 2). Meine Schablone enthält zusätzlich die Nahtzugaben: 0,7 cm an den Schrägen und 1 cm am schmalen Ende. Beachtet beim Erstellen der Schablone auch, dass wir den Gurtbezug etwas breiter nähen müssen, als den Gurt. Deshalb wurden zur Breite b und Endbreite c auch 0,5 cm addiert (siehe Maßangaben oben: b = 4 cm, c = 2,5 cm). Für die Schablone benötigt ihr jetzt auch das Maß d.

Kameraband

Bild 2

Wenn ihr alles zugeschnitten habt, solltet ihr 3 Stoffstreifen haben: den Außenstoff (beide Enden mit Abnahme), den kurzen Innenstoff und den langen Innenstoff (jeweils nur 1 Ende mit Abnahme).

Kameraband

Bild 3

Jetzt geht es endlich ans Nähen!

Als erstes werden die Enden versäubert. Dazu schlagt ihr den Stoff doppelt um (Bild 4) und näht den Umschlag fest (Bild 5). Ich habe einen Zickzackstich verwendet, ihr könnt natürlich auch einen geraden Stich nehmen. Das macht ihr sowohl an den beiden geraden Endseiten für die Öffnung als auch an den vier verschmälerten Enden (Bild 6).

Kameraband

Bild 4

Kameraband

Bild 5

Kameraband

Bild 6

Wenn ihr alle 4 verschmälerten Enden und die beiden geraden Enden umgenäht habt, geht es auch schon ans zusammennähen der 3 Teile.

Dazu legt ihr das lange und das kurze Innenteil rechts auf rechts auf das Außenteil (natürlich passend so, dass verschmälertes Ende des Innenteils auf verschmälertem Ende des Außenteils liegt). Ihr könnt die Teile jetzt mit Geradstich zusammennähen. Die beiden geraden Enden der Innenteile sollten dabei direkt aneinander anschließen (Bild 7). Denkt dabei daran, dass ihr natürlich beide Seiten einzeln nähen müsst und nicht die kleine Öffnung für den Kameragurt zunäht!

Kameraband

Bild 7

Hier (Bild 8) seht ihr nochmal, warum ich eine Nahtzugabe von 0,75 cm nehme: dies ist genau die halbe Breite des Nähfüßchens und ich kann dadurch so nähen, dass das Nähfüßchen genau mit dem Stoff abschließt.

Kameraband

Bild 8

Um mir am schmalen Ende des Gurtbezuges die Orientierung zu erleichtern, habe ich mir im Abstand von d (siehe die Maße oben) eine Markierung gemacht (Bild 9). Wenn ich bis zu dieser Markierung genäht habe, drehe ich den Stoff leicht und nähe dann parallel zum Rand weiter.

Kameraband

Bild 9

So sollte eure Wendeöffnung aussehen, wenn ihr beide Stoffe zusammengenäht habt (Bild 10). Ihr könnt beide Stoffe aber auch leicht überlappen lassen, das sieht ein bißchen schöner aus, den Gurt zu beziehen ist aber etwas fummeliger (nur minimal).

Kameraband

Bild 10

Jetzt ist der Gurtbezug eigentlich schon fertig und kann gewendet werden (Bild 11). Dazu haben wir die Öffnung gelassen, welche wir ja auch benötigen, um den Bezug über den Kameragurt ziehen zu können.

Kameraband

Bild 11

Fertig!

Kameraband

Bild 12

Jetzt müsst ihr nur noch euren Gurt von der Kamera lösen (beide Seiten) und könnt ihn beziehen.

Kameraband

Kameraband

Kameragurt

Kleiner Zusatz: Je nachdem, wie groß der Breitenunterschied zwischen eurem „breiten“ Kameragurtteil und dem „schmalen“ Gurtteil ist (also auf Bild 1 links und rechts) empfiehlt es sich, diese Öffnung noch etwas zu verringern. Bei mir ist das eigentlich nicht notwendig: der schmale Gurt ist zwar mit 1 cm Breite und 1 mm Höhe ein Stückchen schmaler als der breite Gurt, aber rutschen kann da trotzdem nichts. Wenn der Unterschied größer ist, sieht es aber sicherlich schöner aus. Ihr könnt euch dann Markierungen machen und die Öffnung ein Stück zunähen (Bild 13). Dazu knapp am Rand mit einigen Stichen entlang nähen (das könnt ihr auch nach dem Wenden noch machen).

Kameraband

Bild 13

Ich freue mich über Feedback zu dieser Anleitung und arbeite Verbesserungen gerne ein. Auch bei Unklarheiten helfe ich euch gerne weiter!

Hier könnt ihr euch die Anleitung auch als pdf herunterladen.

Verlinkt: bei der kostenlosen Schnittmuster Linkparty

Kameragurt neu bezogen

Ich wollte es schon ewig angehen, die Kreativ durch den Monat Challenge von Herz an Hirn und Funkelfaden hat mir jetzt endlich den nötigen Arschtritt verpasst: Ich habe meinen Kameragurt bezogen. Im Wildtiermuster!

Kameragurt

Das ist sehr passend, denn mit der Kamera fotografiere ich ja auch häufig Wildtiere.

Kameragurt

Auf der Außenseite sind Tierspuren zu sehen, auf der Innenseite Waldtiere.

Kameragurt

Der Bezug kann ganz schnell gewechselt werden. Sollte ich irgendwann Lust auf was anderes haben, nähe ich mir also einfach einen zweiten und tausche ihn aus.

Wenn ich die Zeit dazu finde, schreibe ich am Wochenende noch ein Tutorial dazu.

Verlinkt: rums, Kreativ durch den Monat Challenge

Erinnerungsstück

Im Herbst war ich 5 Tage auf Hiddensee und konnte dabei fast die ganze Insel erkunden. Natürlich habe ich mir auch etwas mitgebracht.

Bilderhalter

Also mitgebracht habe ich das Treibholz. Jetzt hat es endlich seine Bestimmung als Bilderhalter gefunden.

Bilderhalter

Etwas Silberdraht um das Holz gewickelt, oben eine kleine Wäscheklammer dran und schon fast fertig. Heute habe ich dann noch den Frosch angeklebt (ok, Frösche leben nicht im Meer…). Das Bild ist zwar noch ein Platzhalter (ich habe in meinem Chaos das eigentlich angedachte Bild irgendwie nicht gefunden), hat aber immerhin was mit Meer zu tun.

Und zum Abschluß noch ein kitschiges Sonnenuntergangsfoto von der Insel.

Hiddensee

Linkparty: kopfkino Juni