Oh Tannenbaum…

… oh Tannenbaum. Tja, bis heute gingen wir davon aus, dass es bei uns keinen Weihnachtsbaum geben wird. Also jedenfalls mein Mann. Letztes Jahr habe ich versucht, einen kleinen Weihnachtsbaum zu finden, den man noch in einer Vase unterkriegt – ziemlich vergeblich. Dieses Jahr habe ich es erst gar nicht versucht. Aber gestern habe ich es noch in den Stoffladen geschafft und grünen Stoff gekauft, abends noch gewaschen und zum Glück war er auch sehr schnell trocken. Heute Vormittag habe ich dann schnell genäht. Et voilà – hier ist er, unser wiederverwendbarer Weihnachtsbaum:

Weihnachtsbaum

Die Weihnachtskugeln sind ein wildes Sammelsurium. Die bunten sind uns als Deko an Geschenken über die Jahre zugewandert, die silbernen haben einst meinen Großeltern gehört. Der Baum ist nur 70 cm hoch, die Kugeln sind also alle relativ klein, aber für uns völlig ausreichend.

Weihnachtsbaum

Die Befestigung für die Kugeln sind übrigens Haken von BH-Verschlüssen. Davon habe ich eine riesen Box voll (auch von Oma), brauche die aber sehr selten. Hierfür passen sie aber super, denn die eigentlichen Aufhänger für die Kugeln sind für solch einen Baum natürlich viel zu groß.

Mal sehen, ob der Baum genau so nächstes Jahr wieder zum Einsatz kommt. Oder ob ich ihn noch etwas umnähe. Ich habe da jedenfalls so eine Idee… aber die wäre zu aufwendig gewesen für 1 Stunde Nähzeit am Vormittag.

Verlinkt: Weekend Wonderland, Nähzeit am Wochenende, crealopee, Weihnachtslinkparty „Sternenzauber“, Weihnachtszauber 2016, Weihnachtsfreuden 2016

Advertisements

Schafstein

Diese Idee habe ich irgendwo im Netz gefunden und für gut befunden. Immerhin ist hier alles „with sheep“.

Schaf Dekostein

Deko ist eigentlich ja nicht so mein Ding, sondern alles sollte einen praktischen nutzen haben. Aber bei Schafen kann ich einfach nicht anders… Ich könnte es aber auch als Briefbeschwerer einsetzen, denn es ist ja ein Stein (übrigens ein Hiddensee-Strandstein).

Schaf Dekostein

Mangels geeigneter Farbe habe ich übrigens auf meine Porzellanmalfarbe zurückgegriffen und den Stein im Ofen gebacken.

 

Wohin soll die Reise gehen?

Seit wir umgezogen sind, stolpern wir immer wieder über interessante Ausflugsziele in der mehr oder weniger nahen Umgebung. Aber wenn man diese Ideen nicht sammelt, vergisst man sie wieder. Und wenn man dann überlegt, was man am Wochenende machen könnte, muss man erstmal überlegen. Die Lösung: der Ausflugskompass!

Kompass

Der Kompass ist auf einen Tapetenrest gemalt und etwa 1×1 Meter. Hinter dem Kompass habe ich Blumendraht in einem unregelmäßigen Netz quer gespannt. Denn…

Kompass

… die Ausflugsziele sollen mit Magneten angepinnt werden können. Natürlich kann man auch eine Eisenplatte hinter dem Kompass an die Wand nageln, Hauptsache, magnetisch. Den Blumendraht habe ich im Laden extra ausprobiert, weil die Verkäufer selbst sich nicht sicher waren, aus welchem Material er ist.

Kompass

Und so sehen die „Zielkärtchen“ aus. Das Sextanten-Bild, das ich für die Karten verwendet habe, ist aus dem Nordisk familjebok und in der Public Domain. Wenn ihr die Ausflugskarten selbst verwenden wollt, könnt ihr sie euch hier herunterladen (pdf) und ausdrucken.

Was vom Herbst übrig blieb…

Eigentlich sollte so langsam der Winter Einzug halten. Statt zu schneien, regnet es heute aber wieder. Puh. Wenigstens kann ich mich noch an meiner bunten Herbstdeko erfreuen, die ich euch heute endlich vorstellen möchte.

Bunte Eicheln

Die bunt bemalten Eicheln habe ich bei Nur noch im Blog entdeckt, als sie Herbstdeko-Ideen vorgestellt hat. Also habe ich mich mal schnell auf den von Ronja verlinkten Artikel von Beth geklickt und beschlossen, auf Eicheljagd zu gehen.

Eicheln

Eicheljagd… dieser Sommer mit seiner langen Trockenheit hat es nicht gut mit mir gemeint. Die Jagd hat etwas länger gedauert. Und manche Eicheln wollten wohl nicht so recht wachsen. Aber ich habe eine schöne Mischung zusammen bekommen.

Bunte Eicheln

Nach einer Wärmekur im Backofen ging es ans Bepinseln. Allerdings habe ich nicht so schöne Acrylfarben und musste auf andere Farben ausweichen. Deshalb sind die Eicheln auch nicht ganz so toll geworden wie bei Beth 😦 Und meine Malkünste und Geduld lassen wohl auch etwas zu wünschen übrig…

Bunte Eicheln

Die Farbe ist an einigen Stellen schnell wieder abgeplatzt. Aber im Dekoglas fällt das zum Glück nicht so auf. Einige naturbelassene Eicheln habe ich auch noch untergemischt.

Bunte Eicheln

Obwohl es schöner hätte werden können, bin ich mit dem Ergebnis doch zufrieden. Und freue mich schon, mich von meinen bunten Eicheln durch den Winter begleiten zu lassen 🙂

Postkarten auf der Leine

Über Postkarten freut man sich ja immer, aber dann landen sie in einer Schublade und keiner schaut sie mehr an. Bei uns ist das anders, bei uns hängen sie auf der Leine.

Ok, so ganz stimmt es ja nicht. Unsere Postkarten hängen gar nicht auf der Leine, aber es sieht schon ein bißchen danach aus.

Postkarten

Da wir in einem Altbau mit höheren Decken wohnen (zum Glück nur ein bißchen höher als normal!), ist über den Türen im Flur noch viel Platz. Gestern stand ich dann also auf der Leiter und habe ein paar Nägel in die Wand gehauen und Draht von Nagel zu Nagel gespannt. Mit Magneten habe ich dann unsere Postkartensammlung aufgehängt.

Postkarten

So sieht der Flur gleich etwas wohnlicher aus. Ich habe den Draht im Zick-Zack gespannt, aber der Kreativität sind hierbei natürlich keine Grenzen gesetzt.