Bequemer Stauraum: eine Sitzkiste

Ich finde Kisten total praktisch. Noch praktischer, vor allem in einer kleinen Wohnung, ist natürlich eine Kiste, die gleichzeitig als Hocker dient. Das lässt sich total einfach mit einer gekauften Holzkiste verwirklichen, der man einen bequemen, stoffbezogenen Deckel verpasst.

Sitzkiste

Dies ist Sitzhocker Nr. 2, den ich gebastelt habe. Es ist ziemlich einfach und kann auch wunderbar zum Abbau von Stoffresten dienen (man könnte z.B. den Deckel auch mit Patchwork beziehen).

Sitzkiste

Ich habe den Deckel ganz gemäß meines (gerade dazu ernannten) Mottos „Die Welt ist öde, ohne Schafe“ bezogen (und außerdem heißt mein Blog ja auch withsheep, weil bereits so viele Schafe in unsere Wohnung eingezogen sind). Da ich etwas knauserig bei schönen Stoffen bin und natürlich keinen Zentimeter zu viel verbrauchen möchte, das Beziehen des Deckels aber doch etwas Stoff erfordert, habe ich meinen Motivstoff auf einen anderen, passenden Stoff aufgenäht (zugegebenermaßen etwas schief…).

Sitzkiste

Was braucht man:

  • 1 Holzkiste (aus dem Baumarkt oder selbst zusammen gebaut, meine Kiste hat die Grundfläche 29,5 x 39,5 cm), die Kiste braucht keinen Deckel, den machen wir selbst!
  • 1 Brett, zugesägt etwas größer als die Kiste (mein Deckel ist ca. 30,5 x 40,5 cm groß)
  • dünne Leiste (zugesägt in 4 Teile, die innen am Deckel festgeschraubt werden und das Verrutschen verhindern. Prinzipiell könnte man auch einfach 4 Klötzchen an die Ecken schrauben, das sollte auch ausreichen)
  • Schaumstoff in der gewünschten Dicke, zugeschnitten auf die Deckelgröße (ich habe 5 cm Dicke für bequem befunden)
  • Stoff (Deckelgröße plus Höhe des Schaumstoffs + ca. 1 cm zum Umschlagen und Befestigen am Deckel + ca 1 cm Saumzugabe)
  • ein paar kurze Schrauben zum Befestigen der Leiste am Deckel (kürzer als die Dicke von Leisten und Deckel zusammengenommen!)
  • kleine Nägel, Holztacker (besitze ich nicht, sollte aber gehen) oder Leim (habe ich noch nicht probiert, müsste aber auch gehen) zum Befestigen des Stoffs

Sitzkiste

Wie man dann vorgeht um diese Zutaten alle zusammen zu bekommen, ist relativ einfach: Zuerst solltet ihr den Stoffrand umnähen, damit später nichts ausfranst bzw. ausreißt. Dann macht ihr ein Sandwich aus Stoff, Schaumstoff und Deckelbrett. Dann den Stoff einschlagen. An den Ecken legt ihr den Stoff in eine kleine Falte und schlagt diese ein, damit es ordentlich aussieht. Stoff am Deckel festnageln/tackern/leimen und zuletzt die Holzleisten festschrauben. Das wars auch schon.

Sitzkiste

In meinem Fall musste ich allerdings erst die kleinen Leisten an den Deckel schrauben, weil mein Deckel aus 2 Holzteilen bestand und die Leisten diese zusammenhalten. Das funktioniert auch, ist aber etwas schwieriger zu handhaben und vor allem war es nicht so leicht, den Stoff festzunageln. Und deshalb musste ich auch durchgehende Holzleisten nehmen und konnte nicht die Variante mit Holzklötzchen in den 4 Ecken ausprobieren.

Sitzkiste

Trotz dieser erhöhten Schwierigkeit ist die Kiste sehr schön geworden und es sitzt sich bequem auf dem Deckel. Leider habe ich das Motiv etwas verzogen, aber was solls: ist halt selbst gemacht 😉

Als letzten Schritt empfiehlt es sich übrigens (so man keinen Teppichboden hat), Filzgleiter unter die Kiste zu kleben, damit der Fußboden keine Kratzer bekommt.

Advertisements

Tutorial Tampontäschchen

Letzte Woche habe ich bei RUMS mein Tampontäschchen vorgestellt, mit dem ich in Zukunft verhindern will, dass in Rucksäcken und Taschen überall Tampons rumfliegen. Am Wochenende habe ich nochmal fleißig genäht und den Prototyp verbessert: das Täschchen hat jetzt auf der Rückseite noch eine Schlaufe, die genau auf einen Gürtel passt (3,5 cm; bei einem breiteren Gürtel kann die Schlaufe einfach verlängert werden). Die Endmaße des Täschchen sind ca 4,5 cm Breite und 6 cm Höhe.

Tampontasche

So, jetzt aber zur Anleitung. Die Tasche ist für 3 Tampons (Größe Normal) gedacht. Kleinere passen natürlich immer, die sitzen dann einfach etwas lockerer. Für Plus müsste man den Schnitt eventuell etwas abändern (da ich keine Plus Tampons habe, kann ich es aber nicht ausprobieren). Da dies meine erste Anleitung ist, bin ich für Verbesserungsvorschläge dankbar. Ich versuche, alles so genau wie möglich zu beschreiben, setze aber auch Grundkenntnisse voraus.

Ihr braucht:

  • Stoffrest
  • Druckknopf/Klettverschluß… zum Verschließen
  • Den Schnitt (pdf) ausdrucken (ohne Skalieren, das kleine Kontrollkästchen sollte 1 cm Seitenlänge haben) und ausschneiden (A-C). Der Schnitt ist inklusive 1 cm Zugabe.

Tampontasche Schnitt (pdf)

Dann schneidet ihr den Stoff zu: 2 Mal Teil A (Taschenvorder- bzw. -rückteil); B (Tamponfächer) und C (Gürtelschlaufe) je einmal.

Tampontasche

Jetzt geht es ans Nähen. Zuerst näht ihr am Tamponfach die Zugabe am oberen Rand doppelt um (2 Mal 1 cm).

Tampontasche

Dann näht ihr die Gürtelschlaufe zusammen: Stoff in der Mitte falten und an der langen Seite zusammennähen. Hierbei habe ich nicht 1 cm Nahtzugabe eingeplant, näht einfach in ein paar Millimetern Abstand. Anschließend wendet ihr die Schlaufe.

Tampontasche

Jetzt näht ihr die Schlaufe an die untere, kurze Seite des Taschenrückteils (A). Um später etwas Spiel zu haben, habe ich erstmal nur diese Seite der Schlaufe angenäht und die obere später.

Tampontasche

Tampontasche

Jetzt näht ihr den Verschluß an (ich habe Klettverschluß verwendet): eine Hälfte aufs Taschenvorderteil, die zweite auf das Tamponfach. Die entsprechende Stelle ist im Schnitt mit einem X und einem kleinen Kästchen markiert.

Tampontasche

Dann werden die Tamponfächer ans Taschenvorderteil genäht. Dazu übertragt ihr euch die Linien von der Schnittvorlage auf die beiden Teile (im Bild mit Stecknadeln markiert).

Tampontasche

Für 3 Fächer braucht ihr 2 Nähte, außen habe ich noch mit Stecknadeln den Rand markiert (1 cm Nahtzugabe). Die inneren Markierungen müsst ihr jetzt aufeinander nähen. Damit Fächer entstehen, ist der Außenstoff um einiges breiter. Wenn ihr die erste Naht genäht habe, müsst ihr für die zweite Naht den Stoff etwas zurechtschieben, damit die Markierungen aufeinander passen. Unten lasst ihr ungefähr 1 cm frei.

Tampontasche

Tampontasche

Jetzt seid ihr schon fast fertig. Damit beim Zusammennähen der Taschenvorder- und -rückseite gleich nichts verrutscht, nähe ich noch knapp am linken und rechten Rand die Tamponfächer an der Taschenvorderseite fest.

Tampontasche

Die 3 Tamponfächer sind inzwischen bereits zu erahnen.

Tampontasche

Jetzt werden Taschenvorderseite (mit den Tamponfächern) und Taschenrückseite (mit der Gürtelschlaufe) unten zusammengesteckt. Dabei müsst ihr den Stoff der Tamponfächer, die ja mehr Stoff haben, als die Taschenteile, etwas zusammenfalten. Achtet auch darauf, dass die Gürtelschlaufe schön sitzt und nicht schief festgenäht wird.
So sollte das Ganze dann aussehen:

Tampontasche

Wenn alles gut sitzt, die Teile zusammennähen.

Tampontasche

Jetzt näht ihr das obere Ende der Gürtelschlaufe an. Ich habe dazu einen Zickzack-Stich gewählt.

Tampontasche

Puh, fast geschafft. Ihr seid beim vorletzten Schritt angekommen: Die beiden Taschenteile an den Seiten zusammennähen. Die schmale Seite oben lasst ihr als Wendeöffnung offen bzw. näht ein kurzes Stück um die Ecke. Dabei könnt ihr auch ein Label einnähen.

Tampontasche Tampontasche

Dann wendet ihr die Tasche durch die Wendeöffnung und schaut, dass ihr die Ecken schön ausformt. Als letzten Schritt näht ihr nun einmal knappkantig die Taschenklappe ab. Dabei schließt ihr auch die Wendeöffnung.

Tampontasche

Geschafft! Und ich hoffe, es war nicht so aufwendig, wie die lange Anleitung vermuten lässt. Aber ich möchte euch ja alle Schritte genau zeigen.
Über Feedback freue ich mich. Sollte ihr mein Tampontäschchen nachnähen, bitte ich euch, zu meiner Anleitung zu verlinken.

Tampontasche

Verlinkt bei: RUMS 29/15, TT Taschen und Täschchen, Kopfkino, Kostenlose Schnittmuster Linkparty

Danke an Kate für den Verbesserungshinweis!

Postkarten auf der Leine

Über Postkarten freut man sich ja immer, aber dann landen sie in einer Schublade und keiner schaut sie mehr an. Bei uns ist das anders, bei uns hängen sie auf der Leine.

Ok, so ganz stimmt es ja nicht. Unsere Postkarten hängen gar nicht auf der Leine, aber es sieht schon ein bißchen danach aus.

Postkarten

Da wir in einem Altbau mit höheren Decken wohnen (zum Glück nur ein bißchen höher als normal!), ist über den Türen im Flur noch viel Platz. Gestern stand ich dann also auf der Leiter und habe ein paar Nägel in die Wand gehauen und Draht von Nagel zu Nagel gespannt. Mit Magneten habe ich dann unsere Postkartensammlung aufgehängt.

Postkarten

So sieht der Flur gleich etwas wohnlicher aus. Ich habe den Draht im Zick-Zack gespannt, aber der Kreativität sind hierbei natürlich keine Grenzen gesetzt.

Tipps für die kleine Küche

Unsere Küche gehört eher zur kleineren Sorte und bei größeren Koch- oder Backaktionen fehlt meist der Platz. Also haben wir uns eine einfache Lösung ausgedacht: die transportable Arbeitsplatte*.

Küchenarbeitsplatte

Der Herd wird einfach mit der Arbeitsplatte überdeckt und schon verdoppelt sich die Arbeitsfläche in unserer Küche

Im Baumarkt habe ich bei den Zuschnittresten nach einer schönen Küchenarbeitsplatte in passender Größe gesucht. Die Platte ist etwas breiter, als der Herd.

Küchenarbeitsplatte

Damit nichts rutscht und verkratzt, ist unten eine mit Moosgummi beklebte Holzleiste aufgeschraubt

Damit die Platte nicht direkt auf dem Herd aufliegt, habe ich unten rechts und links Holzleisten angeschraubt. Auf die Holzleisten habe ich dann noch Moosgummi geklebt, damit die Schraubenköpfe verdeckt sind und die Platte weder rutscht, noch etwas zerkratzt.

Die Arbeitsplatte können wir entweder über den Herd legen (vor allem beim Backen praktisch) oder über die Abtropffläche der Spüle (dann kann man dabei sogar kochen). Allerdings ist das Ding ganz schön schwer, man sollte sich also gut überlegen, wie groß sie sein muß!

Polecam – ich empfehle:

Haken

Zu wenig Aufhängemöglichkeiten? Bei uns nicht!

Und wenn wir schon in der Küche sind, stelle ich noch kurz unseren Spülbereich vor. Über der Spüle haben wir ein einfaches Wandregal aus Edelstahl. Was mich lange gefuchst hat ist, dass ich keine Haken hineinschrauben konnte um z.B. die Spülbürste daran aufzuhängen. Inzwischen weiß ich: es gibt Magnete mit Haken! Davon habe ich mir ein paar bestellt und schon ist Ordnung in der Spülecke.Und die nasse Bürste kann direkt über dem Waschbecken abtropfen.

* Nachbauen auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Haftung für entstandene Schäden. Dass der Herd nicht angeschaltet werden darf, während die Platte drauf liegt, sollte zwar jedem klar sein!