Warme und kalte Getränke

Ich habe es endlich getan und mir eine Flaschenhülle genäht. Nicht, weil mir meine Flasche für unterwegs nicht gefällt, sondern weil ich oft auch im Winter unterwegs bin und eisgekühltes Wasser bei 3 Grad Außentemperatur einfach nicht ganz so toll ist…

Flaschenhülle

Genäht habe ich sie aus VW-Bulli-Stoffresten. Aus dem Stoff habe ich für Freunde eine große Tasche für ihre Reisen im VW-Bus genäht, aber auch die Reste wollen ja noch verwendet werden.

Flaschenhülle

Falls ich die Flasche irgendwann einmal irgendwo befestigen will, mit einem Karabiner oder so, habe ich noch ein Stück Gurtband angenäht.

Flaschenhülle

Und oben einen Gummizug, damit die Hülle auch schön und die Flasche schließt. Das Gummi und der Stopper sind Überbleibsel von einer kaputten Regenjacke, also noch mehr Resteverwertung.

Flaschenhülle

Damit die Tasche warme Getränke bei kalten Temperaturen auch wirklich wenigstens eine Zeit lang warmhalten kann, hat die Hülle ein Futter bekommen. Das Futter habe ich an den Innenstoff genäht, bevor ich Innenstoff und Außenstoff zusammengenäht habe.

Flaschenhülle

So sieht das fertige Produkt dann aus, wenn man einen Blick reinwirft. Oben seht ihr den Tunnelzug.

Der erste Test hat ergeben, die Hülle taugt was. Irgendwann wird das Getränk in der Flasche bei Minusgraden dann zwar doch kalt, aber das ist ja kein Wunder. Ich habe ja eine normale Flasche drin und keine Thermosflasche. Und der Praxistest fand bei Minus 15 Grad statt… 😀

Zum Nähen habe ich mich übrigens an der Anleitung von einfach bunt… orientiert, zu finden hier.

Verlinkt: crealopee, Stoffresteparty

Advertisements