Was vom Brot übrig blieb

Ja, meist ist das nicht viel, höchstens der Rand (das Knerzchen) wird trocken und wird dann an Kollegen zum Pferde oder Schweine füttern weitergegeben.

Vor über 1 Jahr schrieb ich bereits, dass ich unser Sauerteigbrot jetzt selbst backe. Und es ist keine Eintagsfliege geworden, ich backe immernoch. Die Not ist immernoch die gleiche: die Bäcker vor Ort backen einfach kein gescheites Brot (traurig, aber wahr). Unserem Sauerteig geht es jedenfalls noch gut und ich möchte hire versuchen, sein erstes Jahr etwas Revue passieren zu lassen.

Sauerteig

Das ist er, unser Teig. Die meiste Zeit des Jahres verbringt er im Schraubglas im Kühlschrank – damit er Luft zum Atmen hat wird der Deckel aber nicht richtig zugedreht. Alle 7 bis 10 Tage darf er dann in Aktion treten und zeigen, was in ihm steckt. Raus aus dem Kühlschrank, rein in die Schüssel.

Sauerteig

Etwas Roggenmehl und Wasser dazu, ca 10 Stunden ruhen lassen, erneut Mehl und Wasser dazu und dann ist er bereit für das nächste Brot. Natürlich wird vom Anstellgut erst wieder etwas abgenommen und im Glas in den Kühlschrank gestellt – bis nächste Woche. Der Rest wird zu einem wunderbaren Brot verarbeitet.

Sonnenblumenbrot

Meist entsteht ein Kastenbrot mit Sonnenblumenkernen – innendrin, untendrunter und obendrauf. Manchmal streue ich auch Haferflocken aufs Brot (wenn irgendwer vergessen hat, den Sonnenblumenkernvorrat aufzufüllen). Das Brot wird im ganz normalen Küchenofen gebacken. Ein Steinofen wäre sicherlich toll, aber man kann ja nicht alles haben…

Sauerteigbrot

Ab und zu mache ich auch eine grüßere Menge Teig, als für unser Kastenbrot nötig, und backe noch ein „kleines Rundes“. Da ich keinen Gärkorb habe, muss ich hier etwas improvisieren und so ganz habe ich die richtige Mischung auch noch nicht raus. Für solch ein Brot muss ich wohl mehr Mehl untermischen bzw. weniger Wasser, jedenfalls läuft es noch etwas zu weit auseinander. Schmecken tut es trotzdem und die Kruste ist hervorragend!

Also (mit 2 Monaten Verspätung), Happy Birthday Sauerteigbrot!!!

 

Die ersten und die letzten Socken

Mein erstes Paar Socken wird immer mein erstes bleiben (sogar Socken Nr. 1 und Nr. 2 ist erkennbar, bei Nr. 1 musste ich ja noch ausknobeln, wie es funktioniert). Aber die letzten werden bestimmt nicht meine letzten bleiben, es wird sicherlich noch Nachfolgesocken geben.

Sockenpaar Nr. 1

Aber erstmal zu Nr. 1, die zu zeigen ich euch letztens ja versprochen habe. Meine Arbeitssocken in blau. Arbeitssocken?! Jawohl, im Winter mag ich nicht den ganzen Tag im Büro die nassen Winterstiefel tragen und alles einsauen. Nur in Socken wird mir aber kalt an die Füße, also brauche ich warme Wollsocken zum überziehen.

Socken Nr. 1

Mein derzeit aktuellstes Sockenprojekt kommt farblich ganz anders daher. Aber auch die Größe…

Kindersocken

Ja, dies ist gleichzeitig auch ein erstes Paar, nämlich meine ersten Kindersocken, die ich für eine Freundin gestrickt habe. Größe 27 ist doch schnell gestrickt, verglichen mit 40…Und natürlich wird dies nicht das letzte Paar bleiben, das Wollknäuel für die nächsten Kindersocken liegt schon bereit.

Verlinkt: HäkelLine: Gehäkeltes und Gestricktes, Stricklust

Bommelmütze aus handgefärbter Wolle

Lange lag diese Wolle in der Schublade, weil ich nicht so recht wusste, was ich daraus stricken sollte. Ist sie doch etwas ganz besonderes – nämlich handgefärbt!

Handgefärbte Wolle

Gemeinsam mit einer Freundin zog ich das „Projekt Wollefärben“ vor einiger Zeit durch. Wir hatten uns für diesen ersten Versuch 2 Farben ausgesucht, Indigo (blau) und – wenn ich mich richtig erinnere – Walnuss (gelb). Bei Letzterem bin ich mir aber alles andere als sicher, es könnte auch was anderes gewesen sein… Puh, wenn man sich nicht alles aufschreibt 😉

Bommelmütze

Irgendwann fiel dann jedenfalls die Entscheidung: eine gestreifte Bommelmütze sollte es werden, oder eher eine Zipfelmütze? Also jetzt nicht gleich an Zwerge denken, es gibt auch Zipfelmützen ohne Zwerge.

Bommelmütze

Gestrickt habe ich einfach immer nur rechte Maschen (bis auf den Rand, der ist rechts-links gestrickt um schön dehnbar zu sein).

Bommelmütze

Gefüttert ist die Mütze auch, damit sie so richtig schön warm ist. Dazu habe ich ein aussortiertes T-Shirt verwendet und wie bei meiner Doppel-Bommelmütze auch ein Beanie nach dem Schnitt von Hamburger Liebe als gekürzte Variante genäht.

Bommelmütze

Und auch hier darf eine Bommel natürlich nicht fehlen!

Natürlich habe ich mir beim Stricken auch die Frage gestellt: eine Zipfelmütze, geht das? Aber ja, das geht sehr gut und ist nicht nur eine Kopfbedeckung für Kinder. Ich finde die Mütze jedenfalls grandios!

Verlinkt: HäkelLine, Stricklust, Upcycling Linkparty