Welches ist denn hier das Gästehandtuch?

Vor der Frage steht man ja oft, wenn man irgendwo zu Besuch ist. Oder wenn Mann es sich im eigenen Haushalt einfach nicht merken kann… Deshalb haben wir jetzt ein Schild an der Wand.

Handtuch Schild

Verwendet habe ich ein Stück Schiefer. Das ist ein wundervolles Gestein und lässt sich sehr leicht bearbeiten. Um ein Loch für die Aufhängung mit dem Handbohrer (damit meine ich einen Bohrer ohne Strom, den man nur mit Handkraft betreibt) reinzubohren, habe ich nicht einmal 1 Minute gebraucht.

Handtuch Schild

Als internationales Zeichen für „Hand“tuch habe ich einfach 2 Hände aufgemalt (für einen echten Handabdruck war das Stück leider zu klein). Jetzt sollte es also keine Verwechslungen mehr geben.

Verlinkt: crealopee, weekend wonderland

Die praktischste Cordhose der Welt

Auch Samson-Hose genannt, weil mein Mann der Ansicht ist, wenn ich ihm mit dieser Hose entgegen komme, sehe ich aus wie Samson.

Cordhose

Ich bin ja ein großer Fan von weiten Hosenbeinen und kann mit Röhrenschnitten überhaupt nichts anfangen, deshalb finde ich diesen Schnitt ausgezeichnet. Einfach nur eine gerade verlaufende Hose.

Cordhose

Allerdings bringt die Hose ncoh ein paar Extras mit. Die Beine werden in 3 Teilen zugeschnitten und aneinander genäht und dabei auch ein paar Taschen eingesetzt. Am linken Bein ist das eine große, eingesetzte Reißverschlußtasche und eine kleine Extratasche ganz tief unten (die ist bei mir aber nur Zierde, denn was soll ich fast schon auf Knöcheltiefe mit einer Tasche?).

Cordhose

Die wichtigste Tasche ist aber am rechten Bein: eine wunderbar große, aufgesetzte Tasche. Hier kann man z.B. beim Wandern eine Karte oder GPS-Gerät reinstecken.

Cordhose

Genäht habe ich die Hose aus Cord. Und meine Gürteltasche 2.0 war bei der Wanderung, auf der die Bilder entstanden sind, natürlich auch mit dabei.

Schnitt: 102 aus Burda 01/2000

Verlinkt: rums, Cord, Cord, Cord

Würfelbeutel

Wer viele Würfel hat, muss die auch irgendwie aufbewahren. Oder auch einmal von A nach B transportieren, ohne dass sie irgendwo in der Tasche rumfliegen. Kurz und gut: man braucht einen Würfelbeutel.

Würfelbeutel

Natürlich sollte es nicht irgendein langweiliger Beutel sein, sondern genau meinen Vorstellungen entsprechen. Ein schwarz-weißer Beutel aus mehreren „Blütenblättern“ ist es geworden.

Würfelbeutel

Dieser Beutel ist auch der Grund, warum ich mir Ösen zugelegt habe, denn einen Tunnelzug wollte ich nicht. Als Band habe ich einen einfachen Wollfaden verwendet mit ein paar Würfelperlen als Ende, zum Verschließen wird eine grüne Perle einfach verschoben.

Würfelbeutel

Verlinkt: TT-Taschen und Täschchen, crealopee

Mini-Geldbörse 2.0

Im März habe ich euch bereits mein Polen-Portemonnaie gezeigt. Jetzt hat mich das Taschen-Sewalong von greenfietsen endlich dazu gebracht, auch ein Tschechien-Portemonnaie zu nähen (Danke für den Anstoß!).

Portemonnaie

Zugegeben, es ist nicht die tschechische Flagge geworden. Das passte mit den Maßen einfach nicht und das Portemonnaie wäre plötzlich viel länger geworden, als ich es wollte. Aber immerhin habe ich mich an die Farben gehalten (auch wenn man es mit dem Sternstoff jetzt für ein USA-Portemonnaie halten könnte).

Portemonnaie

Die Anleitung ist das zippy wallet von noodlehead, eine Übersetzung (und vor allem Umrechnung der Maße) findet ihr praktischerweise bei just sewn. Auf Vlieseline habe ich aber verzichtet, das ist meiner Meinung nach nicht nötig (jedenfalls bei Baumwollstoffen).

Portemonnaie

Scheine und Münzen werden beide im Hauptfach kuscheln müssen, da ich befürchte, dass die Scheine aus dem Außenfach rausrutschen werden.

Portemonnaie

Die Geldbörse war sehr schnell zu nähen, verwendet habe ich fast nur Stoffreste, die es bei uns umsonst im Stoffladen gibt. Lediglich der Hauptstoff, ein wunderschöner blauer Schäfchenstoff, den eine Freundin mir vor Jahren geschenkt hat, ist kein Umsonst-Rest.

Portemonnaie

Die beiden Portemonnaies vertragen sich übrigens gut – sind doch in beiden Schafstoffe enthalten.

Verlinkt: greenfietsen Taschen Sew-Along, StoffrestepartyTT – Taschen und Täschchen

Balkon – Mein kleines Paradies

Heute wird es grün!

Balkon

Andere Menschen nutzen ihren Balkon zum essen, sitzen, lesen… mein Balkon ist eine kleine, grüne Hölle. Sitzen möchte man dort sowieso nicht, da die Nachbarn teilweise im Halbstundentakt rauchen. Also habe ich den Balkon mangels Garten in einen reinen Nutzbalkon umgewandelt. Im Frühjahr habe ich euch ja bereits meinen neugebauten Pflanztisch präsentiert. Und was soll ich sagen? Er hat sich mehr als bewährt, er ist nicht unter der Pflanzenlast zusammengebrochen und mein Grün wuchert unglaublich!

 

 

Im Frühjahr war es noch übersichtlich.

Balkon

Im Juli hatten die Tomaten dann bereits über 1 Meter Höhe erreicht und die Feuerbohne fühlte sich dieses Jahr auch sichtlich wohler als letztes Jahr, wo sie noch vom Boden zum Licht finden musste. Irgendwann eroberte sie sich dann auch meine Wäscheleine und begann, quer über den Balkon zu wuchern. Ein wunderschönes, grünes Dach.

Welche Pflanzen gibt es?

ErdbeereNatürlich Erdbeeren! Ich kaufe ja aus Prinzip schon keine Erdbeeren im Supermarkt und kann auch nur immer wieder staunen, wenn ältere Menschen (die es besser wissen müssten) sich über Erdbeeren im Januar freuen. Entweder lokale Erdbeeren vom Markt oder eigene, alles andere kommt mir nicht ins Haus.

 

 

 

Minze

 

Kräuter. Kräuter sind so ziemlich das wichtigste überhaupt. Vor allem im Salat ist der Unterschied zu Tiefkühl doch gigantisch. Und natürlich haben wir Kräuteransprüche, die der Markt gar nicht erfüllt. Sauerampfer, Zitronenmelisse, Borretsch und Pimpinelle zum Beispiel. Eigentlich auch Koriander und Kerbel, aber die mögen entweder mich und/oder Blumentöpfe nicht oder ich mache irgendwas falsch. Mein Koriander wuchs jedenfalls nur kümmerlich. Die typischen Küchenkräuter Schnittlauch, Petersilie, Basilikum und Minze gibt es natürlich auch.

BalkonkräuterBalkonkräuter

Borretsch

Eine Himbeere. Jawohl, das geht auch auf dem Balkon. Im späten Frühjahr (vorher waren sie leider ausverkauft und die Gärtnerei musste erst neue besorgen) habe ich mir eine Herbst-Himbeere gekauft. Getopft habe ich sie ganz einfach in die Resterde, die noch im Sack Balkonerde war. Also ohne extra Topf, einfach in den Plastiksack. Unten ein paar Löchlein reingemacht um Staunässe zu vermeiden und fertig. Die Himbeere wuchs wunderbar und hat hervorragend getragen.

HimbeereHimbeere

Die Hauptpflanzen sind: Tomaten. Erstens liebe ich Tomaten, zweitens gehen erstaunlicherweise immer alle Samen auf und drittens war ich im Frühjahr auf Saatguttauschbörse und habe neben meiner bewährten Harzfeuer (leider ein F1-Hybrid aber sehr lecker!) noch 2 neue Sorten: die gelbe Tomate Ildi (samenfest) und die schwarze Tomate Black Cherry (samenfest).

Tomate Harzfeuer

Tomaten

Eigentlich vor allem als Begrünung gedacht ist die Feuerbohne. Jedenfalls hat sie letztes Jahr erst so spät geblüht, dass kein Insekt mehr vorbei kam. Dieses Jahr stand sie besser im Licht und ich konnte sogar einige Bohnen ernten.

Feuerbohne

Feuerbohne

Auch wenn mein Balkon überwiegend ein Nutzbalkon ist, dürfen auch ein paar Blumen wachsen. Sonnenblumen sind ein Muß.

Sonnenblumen

Aber auch Ringelblumen und Lein dürfen nicht fehlen und Radieschen und Spinat durften auch blühen. Zum einen kann man Samen ernten, aber es zieht auch Insekten an. Und da ich auf dem Balkon immer mit Blattläusen zu kämpfen habe, bin ich froh über jeden Nützling, der vorbeikommt (zur Balkontierwelt gibt es dann noch einmal einen neuen Eintrag, bei meiner Schreibgeschwindigkeit gegen Weihnachten…).

BalkonkastenLein

Jetzt geht das Balkonjahr so langsam zu Ende, die letzten Tomaten werde ich wohl in der Küche reifen lassen müssen. Demnächst wird dann alles winterfest gemacht und dann für nächstes Jahr geplant. Mal sehen, was mir da noch so schönes einfällt (für die Feuerbohnen habe ich jedenfalls schon eine Idee :)).