Alte Hausschuhe neu bezogen

Ich habe diese Hausschuhe schon Ewigkeiten, 20 Jahre dürften es wohl sein. Jedenfalls haben wir sie im jugendlichen Eifer vor 17 Jahren mit Edding bunt angemalt. Da meine Füße seitdem nicht gewachsen sind und Qualität halt doch Qualität ist, habe ich die Schuhe immernoch.

Hausschuhe

Ok, ein bißchen ausgelatscht sind sie, aber ansonsten völlig intakt. Nun bräuchte ich eigentlich mal Hausschuhe für die Arbeit, wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, qualmen einem doch irgendwann die Füße. Aber mit denen wirke ich wohl nicht sonderlich seriös. Was tun? Ran an die Stoffrestekiste!

Hausschuhe

Na? So sehen sie doch gleich viel besser aus. Mein Mann fragte mich auch gleich, ob ich neue Schuhe habe.

Hausschuhe

Die Durchführung war ganz einfach, nur etwas klebrig. Ich habe mir eine Schablone aus Papier gebastelt und auf grünen Leinenstoff übertragen. Den Stoff habe ich mit Kraftkleber auf das Leder geklebt. Für die Umrandung habe ich auch zu Stoffresten gegriffen, lange Streifen zugeschnitten, den Rand umgenäht und dann die Streifen um die Kanten geklebt.

Und weil ich Stoffreste von Kleidern verwendet habe, kann ich sogar mit meinen Hausschuhen im Partnerlook gehen 😉

Verlinkt: rums, crealopee

Frühstück komplett selbst hergestellt

Frühstück selbstgemacht? Hört sich erstmal seltsam an, schließlich kann sich wohl jeder ein Marmeladenbrot schmieren. Aber: kann sich auch jeder ein selbst gebackenes Sauerteigbrot mit selbstgemachter Butter und selbstgemachter Marmelade schmieren?

FrühstückDas Brot ist das an Weihnachten gebackene Roggen-Weizen-Sonnenblumenkern-Sauerteigbrot.

Die Marmelade habe ich im Herbst hergestellt: Brombeer-Schichtmarmelade (mit Apfelmus) aus dem kleinen Büchlein „Einfach gut einkochen“ aus dem Servusmagazin. Sehr lecker!

Und die Butter, die ist gestern spontan entstanden. Ich wollte das sowieso mal ausprobieren, Butter selbst herzustellen (Anleitungen dazu gibt es haufenweise im Internet. Kurzgesagt: Sahne schütteln bis sich Butter und Buttermilch trennen). Und da wir derzeit eher Sahne als Butter im Haus haben, habe ich mir ein Glas geschnappt und Sahne geschüttelt. Es hat gut funktioniert und schmeckt wunderbar.

So lässt sich der Tag doch gleich viel besser beginnen!

Küchenschürze

PS: Schäfchen und Nilpferdschürze haben mir dabei auch über die Schulter geschaut. Die muß ich euch demnächst auch einmal vorstellen.

In der Weihnachtsbäckerei

Und was macht ihr so an den freien Tagen? Ich habe viel Zeit in der Küche verbracht.

Zucker und Mehl

Vor Weihnachten habe ich einfach keine Zeit dazu gefunden. erst am 23. stellte ich mich also in die Küche um noch ein paar Weihnachtsplätzchen zu backen.

Weihnachtsplätzchen

Nächste Baustelle: Brot. Vor kurzem habe ich einen Kurs im Sauerteigbrotbacken gemacht und seitdem steht „Ernie“ bei uns im Kühlschrank. Das zweite Brot habe ich bereits mit „Ernie“ gebacken.

Sonnenblumenkernbrot

Nach dem Gehen lassen sieht es schon ganz gut aus. Aber nach dem Backen noch besser! Es ist ein Roggen-Weizen-Mischbrot mit vielen Sonnenblumenkernen.

Sonnenblumenkernbrot

Die letzte Backgeschichte waren schwedische Kanelbullar (Zimtschnecken). Es war der erste Versuch und die Kanelbullar schmecken auch gut, aber am Aussehen muss ich noch arbeiten. Der Teig war noch zu klebrig und ließ sich deshalb schlecht schneiden. Aber inzwischen habe ich noch ein paar Rezepte gewälzt und das nächste Mal klappt es hoffentlich besser 🙂

Kanelbullar

 

Wunderschöne Weihnachtsstulpen

Also eigentlich habe ich die Stulpen für Rotkäppchen gemacht. Aber auch zu Weihnachten passen sie gut: Wunderschön flauschiger roter Stoff, handbestickt.

Stulpen

Das Muster habe ich selbst entworfen und mit schwarzer Wolle mehr oder weniger frei aufgestickt.

Stulpen

Genäht waren die Stulpen schnell, das Sticken hat aber doch ein paar Fernsehfolgen gekostet.

Stulpen

Sollte euch das Muster gefallen, könnt ihr es euch hier herunterladen und gemäß folgender Lizenz verwenden: Vorlage des Musters (pdf)

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

Wohin soll die Reise gehen?

Seit wir umgezogen sind, stolpern wir immer wieder über interessante Ausflugsziele in der mehr oder weniger nahen Umgebung. Aber wenn man diese Ideen nicht sammelt, vergisst man sie wieder. Und wenn man dann überlegt, was man am Wochenende machen könnte, muss man erstmal überlegen. Die Lösung: der Ausflugskompass!

Kompass

Der Kompass ist auf einen Tapetenrest gemalt und etwa 1×1 Meter. Hinter dem Kompass habe ich Blumendraht in einem unregelmäßigen Netz quer gespannt. Denn…

Kompass

… die Ausflugsziele sollen mit Magneten angepinnt werden können. Natürlich kann man auch eine Eisenplatte hinter dem Kompass an die Wand nageln, Hauptsache, magnetisch. Den Blumendraht habe ich im Laden extra ausprobiert, weil die Verkäufer selbst sich nicht sicher waren, aus welchem Material er ist.

Kompass

Und so sehen die „Zielkärtchen“ aus. Das Sextanten-Bild, das ich für die Karten verwendet habe, ist aus dem Nordisk familjebok und in der Public Domain. Wenn ihr die Ausflugskarten selbst verwenden wollt, könnt ihr sie euch hier herunterladen (pdf) und ausdrucken.

Schlüsselband

Irgendwann macht ja jeder einmal ein Schlüsselband. Ich brauche das eigentlich nicht, weil alle meine Taschen mit einem Karabiner ausgestattet sind und ich den Ring einfach einhaken kann. Aber mein Autoschlüssel, der brauchte trotzdem eines.

Schlüsselband

Weil der Schlüssel einsam und alleine ist habe ich nämlich Sorge, dass er irgendwann weg ist. So kann ich den Schlüssel einfach an meinem anderen Schlüsselbund befestigen (deshalb ist das Schlüsselband auch so kurz).

Schlüsselband

Also habe ich die Fernsehzeit genutzt für ein bißchen richtige Handarbeit und ein Webband auf hellblauen Filz genäht.

Schlüsselband

Per Hand, das sieht man. Aber hey, es ist halt „richtige Handarbeit“, da muss nicht jeder Stich gleich lang sein.

Schlüsselband

Das Band habe ich einmal durch den Schlüsselring gezogen. Auf der anderen Seite habe ich einen Karabiner befestigt.

Schlüsselband

Krtek, der kleine Maulwurf, freut sich auch. Jetzt ist er nicht mehr alleine, sondern hat Wale zur Gesellschaft.